> Zurück

Lagerbericht 2017

25.08.2017

Proben (vom Blechregister)

Anfangs der Woche haben wir 5 neue Musikstücke erhalten.  Die erste Probe haben wir mit Flavia, unserer Vizedirigentin abgehalten. Wir spielten allerdings noch nicht wirklich, sondern hörten uns die Stücke an. Am Sonntag hatten wir dann unsere erste richtige Probe. Wir hatten insgesamt eine strenge Woche, ausser am Mittwoch, da wir dann Instrumentenspielverbot hatten. Wir machten nämlich einen Tagesausflug. Wir hatten diese Woche einen riesen Erfolg! Die Stücke klangen schon so gut, dass wir Donnerstag-Nachmittags frei hatten um in den See schwimmen zu gehen oder um Fussball zu spielen. Am Freitag nach der Hauptprobe machten wir uns auf in das Hotel Schweizerhof. Wir hielten dort unser Abschlusskonzert und genossen danach noch ein Eis. Das Konzert war für das, dass wir die Noten erst seit einer Woche hatten sehr erfolgreich. Auf jeden Fall war es ein super Lager! :-)    

 

Ausflug (vom Holzregister)

Wie in jedem Lager fand am Mittwoch der Ausflug statt. Nachdem alle startbereit waren, fuhren wir mit dem Postauto nach Churwalden zur Rodelbahn. Dann gingen wir mit der Sesselbahn nach oben und rodelten runter. Dies war aber nur halb so lustig, da automatische Bremsen angebracht wurden. Weiter ging es mit dem Foxtrail, welcher an der Talstation begann. Als alle vier Gruppen mit dem "Porschebähnli" oben angekommen sind, gab es ein gemeinsames bräteln, bevor die Jagd nach dem Fuchs richtig beginnen konnte. Nach einer ausreichenden Stärkung ging es staffelweise weiter, auf der Suche nach den Spuren des Fuchses. Diese führten uns von ca. 2000 Meter Höhe bis in die Lenzerheide hinunter. In der Lenzerheide warteten erfrischende Getränke auf uns. Als alle Gruppen vollzählig angekommen waren, gingen wir zurück zu unserem Haus und assen da ein Glace. Es war ein toller Tag um sich von der Musik zu erholen und wir hatten einen riesen Spass.

 

Lagerleben (von den Tambouren)

Die Anreise und der Zimmerbezug verlief wie jedes Jahr, schnell und chaotisch mit dem Car. Die Tambouren probten ohne Pausen bis zum Vergasen, Ende Woche hatten sie an allen fingern Blasen. Spiel, Sport und Baden am See, Aufgrund des guten Wetters gab es jeden Tag ein Glace. Den Abschluss fanden wir gar nicht doof, denn es war am Freitag ein Konzert im Schweizerhof. Als wir mit dem Postauto zum Konzert fuhren, Wussten wir das Konzert wird ein Erfolg und nicht nur wegen den Tambouren. Koffer verladen - Haus geputzt, die Heimreise wurde zum Schlaf nachholen genutzt.